NBA Tipps

Wett-Tipps und Tradegerüchte NBA Basketball – 30. Januar

Top NBA Anbieter:

Wettanbieter
Bonus Angebote
Webseite
888sport: 100% bis 100€
AGB     Bewertung Lesen

888sport präsentiert sich in unserem Test als sehr guter Buchmacher - mit ordentlichem Wettangebot, soliden Bonusbedingungen und erstklassigem Kundenservice. Wir können den Anbieter uneingeschränkt empfehlen.      

Bet3000: 100% bis 100€
AGB     Bewertung Lesen

Der Wettanbieter Bet3000 hat sich in den letzten Jahren enorm positiv entwickelt und überzeugt mit seinem Angebot. Wir können den deutschen Buchmacher rundum empfehlen.    

betathome: 50% bis 100€
AGB     Bewertung Lesen

bet-at-home hinterlässt im Test einen sehr guten Gesamteindruck. Die Österreicher erfüllen hohe Ansprüche. Uneingeschränkte Empfehlung.

Unibet: 100% bis 100€
AGB     Bewertung Lesen

unibet kann in vielen Bereichen Punkte sammeln und erfüllt absolut unsere hohen Anforderungen, die wir im Test an jeden Buchmacher stellen. Unibet können wir uneingeschränkt empfehlen.      

GUTS: 100% bis 100€
AGB     Bewertung Lesen

Guts präsentiert sich modern und kann in unserem Test absolut überzeugen. Bonus- und Wettangebot, Kundenservice und Bedienung - der Anbieter erfüllt höchste Standards. Uneingeschränkt empfehlenswert.  

NBA Basketball – Saison 2019/2020:

Auch für uns ist es natürlich nicht ganz leicht, nach dem Helikopter-Unfall und tragischen Tod von NBA-Legende Kobe Bryant zum Tagesgeschäft überzugehen. Der NBA-Spielbetrieb wird deswegen nicht eingestellt und der Basketball-Zirkus zieht weiter. “The show must go on”.

Werfen wir einen Blick auf die bisher getätigten Deals und mögliche Szenarien, die sich bis zum Ende der Trade-Periode am 6. Februar ergeben könnten. Kent Bazemore wechselt für Trevor Ariza von den Portland Trail Blazers zu den Sacramento Kings. Jordan Clarkson wechselt von den Cleveland Cavaliers zu den Utah Jazz im Tausch für Dante Exum. Point Guard Jeff Teague verstärkt künftig das Aufbauspiel der Atlanta Hawks. Dafür wechselt Allen Crabbe zu den Minnesota Timberwolves. Center Willie Cauley-Stein wechselt von den Golden State Warriors zu den Dallas Mavericks, für einen Zweitrunden-Draftpick. Ein wichtiger Deal für Dallas, da sich Center Dwight Powell erst kürzlich schwer verletzte und bis Saisonende ausfällt.

Die Detroit Pistons warten derzeit auf das Ende der aktuellen Trade-Periode. Es droht der Verlust – sowohl von Derrick Rose als auch Andre Drummond – vielleicht sogar beiden Spielern gleichzeitig. Die Fans in Motor City sind sich völlig bewusst, wenn das Team einen oder gar beide Akteure verliert, ist das Rennen um die NBA Playoffs mit hoher Wahrscheinlichkeit beendet. Dass der Rebuild in Michigan eingeleitet werden muss, ist jedem Fan der Detroit Pistons klar – die Frage wäre nur – zu welchem Zeitpunkt und – viel wichtiger, zu welchem Gegenwert. Dass die Pistons – speziell für Drummond – mindestens einen Erstrunden-Pick haben möchten, ist bereits bekannt. Draft-Picks und junge, entwicklungsfähige Talente sind für einen sinnvollen Rebuild unerlässlich. Dass die Pistons auch für Derrick Rose ebenfalls noch einen Erstrunden-Pick abgreifen können, ist eher unwahrscheinlich. Zwar wäre Rose derzeit für jeden Contender eine echte Waffe in den Playoffs und kann in der aktuellen Verfassung für alle 16 Playoff-Teams eine echte Verstärkung sein. Er ist aber auch bereits 31 Jahre alt und ein potenzieller Gegenwert in Form eines anderen Spielers, wird keine unmittelbare Verbesserung sein – vor allem wenn es ein positionsbezogener Tausch wird. Junger, talentierter Guard mit viel Entwicklungspotenzial, ersetzt 31-jährigen Guard in Topform, der bereits einen MVP-Titel gewonnen hat. So etwas geht eher nicht Eins-zu-Eins. Die aktuell sinnvollste Lösung: Derrick Rose wechselt für Kyle Kuzma zu den Los Angeles Lakers. Die Pistons erhalten einen jungen und talentierten Spieler, geboren in Flint, Michigan, die Lakers erhalten den dringend benötigten Scoring-Punch im Backcourt. Klingt schlüssig und macht Sinn für beide Seiten.

Auch die Cleveland Cavaliers warten auf das Ende der aktuellen Transfer-Periode. Wenngleich die Cavs im kommenden Draft, mit großer Wahrscheinlichkeit, einen Top-5-Pick einstreichen können, wird ein möglicher Trade von Kevin Love – den auch in Ohio einzuleitenden Rebuild einiges einfacher gestalten. Die Cavaliers brauchen Love einfach nicht mehr – das Team ist kein Contender, hat auf den Schlüsselpositionen junge und talentierte Akteure und arbeitet daran, das Team in den kommenden drei Jahren wieder wettbewerbsfähig zu machen. Natürlich ist Love der beste Spieler der Franchise, passt aber mit 31 Jahren einfach nicht mehr zum Umbaukonzept. Das Problem für einen möglichen Love-Trade ist die Tatsache, dass anderen Teams bekannt ist, dass weder Love in Cleveland bleiben, noch die Cavs Kevin Love in Cleveland halten möchten. Dennoch würde Kevin Love aktuell jedes Playoff-Team enorm verstärken. Sowohl, was seine Statistiken betrifft, als auch mit seiner Fähigkeit, jedem Team das so wichtige „Spacing“ zu verschaffen, da er noch immer – sowohl als Center, wie auch Power Forward agieren kann und noch immer eine solide Quote von der Dreierlinie abliefert.

Einige Teams wären mit Love in der Lineup zwar stärker, einige Contender müssten aber auch ihre Spielweise erst anpassen. Da liegt eine gewisse Gefahr. Die Integration von Love, stellt für zahlreiche Teams eine echte Herausforderung dar. Beispielsweise wäre Love für die Boston Celtics eine echte Verstärkung. Im Tausch für Gordon Hayward und einen geschützten 2020er Erstrunden-Pick, wäre dieser Deal ein realistisches Szenario. Auch die Portland Trail Blazers würden sich mit Love verstärken. Das Angebot der Blazers umfasst aktuell Center Hassan Whiteside und einen geschützten 2020er Erstrunden-Pick. Auch die Golden State Warriors denken über Kevin Love nach. Dafür könnten die Warriors D´Angelo Russell, Glenn Robinson III und Eric Paschall nach Cleveland senden.

Eine der spannendsten Lösungen, wäre der Wechsel von Love nach Florida zu den Miami Heat, die aktuell die gesamte Liga überraschen und das zweitbeste Team der Eastern Conference stellt. Im Gespräch für einen potenziellen Trade im Tausch für Love sind Justise Winslow, James Johnson und ein künftiger Erstrunden Draftpick. Sollten sich die Cavaliers auf diesen Trade einlassen, katapultiert das die Heat unmittelbar zu einem potenziellen Finals-Kandidaten. Ohne Love sind die Miami Heat bereits bärenstark. Winslow spielt derzeit eher wenig und ist kaum ein Faktor in Miami. Einen relevanten Power Forward haben die Heat aktuell nicht – eine mögliche Kombination Kevin Love/Bam Adebayo im Frontcourt – das gehört zum Besten, was die NBA zu bieten hat und stellt die Konkurrenz in der Eastern Conference vor ernsthafte Probleme. Boston, Toronto, Philadelphia und Brooklyn hoffen ganz sicher darauf, dass sich die Cavaliers nicht mit den Heat auf einen Love-Deal einigen können. Die Cavaliers werden die einzelnen Angebote bis zur Deadline abwägen und das potenziell Beste für den anstehenden Rebuild annehmen. Ohne brauchbares Asset werden die Cavaliers und Love bis zum Sommer gedulden müssen, ehe man zu einer sinnvollen Lösung kommt.

 

Donnerstag 30. 01.

Philadelphia 76ers vs @ Atlanta Hawks – : –

Unser Tipp: 76ers gewinnen mit Quote 1.32 bei 888sport

Utah Jazz @ Denver Nuggets – : –

Unser Tipp: Nuggets gewinnen mit Quote 1.84 bei 888sport

Sacramento Kings @ LA Clippers – : –

Unser Tipp: Clippers gewinnen mit Quote 1.07 bei 888sport

Golden State Warriors @ Boston Celtics – : –

Unser Tipp: Celtics gewinnen mit Quote 1.10 bei 888sport

 

 

Hier findet ihr unsere NBA Season Preview Eastern Conference

Hier findet ihr unsere NBA Season Preview Western Conference

Hier findet ihr unsere Basketball Wettstrategien

Die Wettquoten auf den Gewinner der Eastern Conference bei 888sport

Stand: 20. Januar 2019

  1. Milwaukee Bucks (2.10)
  2. Philadelphia 76ers (3.75)
  3. Boston Celtics (7.00)
  4. Miami Heat (11.00)
  5. Toronto Raptors (13.00)

 

Die Wettquoten auf den Gewinner der Western Conference bei 888sport

Stand: 20. Januar 2019

  1. Los Angeles Clippers (4.00)
  2. Los Angeles Lakers (4.00)
  3. Houston Rockets (8.50)
  4. Denver Nuggets (9.00)
  5. Utah Jazz (10.00)

 

Weitere Wett-Tipps